EXIT wird 30 Jahre jung

Im Jubiläumsjahr 2012 hat unsere Vereinigung so einiges geplant. Höhepunkt wird die Jubiläums-Generalversammlung mit Festakt.

Am Samstag 16. Juni 2012 findet die 30. Generalversammlung von EXIT statt. Die Patientenschutzorganisation wirkt seit 30 Jahren und verhilft den Menschen in der Schweiz zu ihrem Selbstbestimmungsrecht in medizinischen Angelegenheiten und am Lebensende.

EXIT hat viel erreicht für die Schweizer Bevölkerung im Laufe der letzten drei Jahrzehnte. Letztes Jahr hat erstmals auch die Landesregierung das Selbstbestimmungsrecht ausdrücklich als ihr wichtiges Anliegen deklariert und Justizministerin Simonetta Sommaruga hat die suizidpräventive Arbeit unserer Organisation anerkannt.

EXIT begeht die 30 Jahre mit einer Reihe von Publikationen:

  • Festschrift und Chronologie
  • Broschüre mit Testimonials von Angehörigen
  • Info-Film zum Jubiläum
  • völlig neue Haupt-Info-Broschüre
  • Sachbuch der EXIT-Stiftung palliacura "Der organisierte Tod" mit Beiträgen prominenter Zeitgenossen

Die meisten dieser Projekte konnten dank Gönnerbeiträgen realisiert werden, belasten das knappe EXIT-Budget also nur teilweise.

EXIT begeht die 30 Jahre darüber hinaus mit folgenden Veranstaltungen:

  • Info-Abende zur neuen EXIT-Patientenverfügung
  • Buchvernissage "Der organisierte Tod"
  • Weltkongress der Right-to-Die Societies in Zürich
  • Publikumstag mit Vorträgen / Workshops zur Sterbehilfe am 15.6.2012
  • Jubiläums-GV mit Festakt am 16.6.2012

Die Broschüren werden an den Veranstaltungen abgegeben. Die Veranstaltungen stehen den Mitglieder offen (wobei Weltkongress und Publikumstag kostenpflichtig sind). Für die Jubiläums-GV wurde doppelt so viel Kapazität wie an "normalen" Generalversammlungen geschaffen. Am Festakt werden auch Vertreter aus Politik, Fachorganisationen und Gremien teilnehmen.