50 Leidenden mehr geholfen

2012 hat EXIT rund 50 Mitgliedern mehr als im Vorjahr mit einer Freitodbegleitung beigestanden. Dies geht aus der im Mitgliedermagazin 01.2013 veröffentlichten Jahresstatistik hervor.

Als transparente Organisation weist EXIT stets sämtliche Zahlen aus. Dies erfolgt u.a. in der Frühlingsausgabe des Mitgliedermagazin "Info", das heute erscheint. Demnach haben im vergangenen Jahr (2012) 356 Personen EXIT-Sterbehilfe in Anspruch genommen haben, rund 50 mehr als im Vorjahr (2011). Ihr Durchschnittsalter lag bei 77 Jahren. Der Selbsthilfeverein hat 2012 gegen 2'000 Sterbehilfe-Anfragen erhalten. Im Zuge der Beratungen sind bei 612 Leidenden Abklärungen für eine mitmenschliche Begleitung beim Freitod getroffen worden (so genannte Akteneröffnungen, 30 Prozent mehr als 2011). Der Zuwachs erklärt sich u.a. aus den markant gestiegenen Mitgliedszahlen von gegen 15'000 innerhalb von drei Jahren. Im bevölkerungsreichsten Kanton Zürich gab es 2012 mit 139 am meisten Sterbebegleitungen, gefolgt von den Kantonen Bern (52), Aargau (33), St.Gallen (26), Basel­Land (19), Luzern (16), Solothurn (11), Graubünden (10), Basel­Stadt (9), Tessin (8), Thurgau (7), Zug (7) sowie diverse (19). EXIT hat 2012 mehrere Tausend Neumitglieder gewonnen und weist weit über 65'000 Mitglieder aus. Generell gibt es keine speziellen Entwicklungen, sämtliche Zahlen liegen im Trend der Vorjahre.