Engagement für Sterbefreiheit befürwortet

Eine Befragung der über 70'000 Mitglieder unseres Vereins dieses Frühjahr hat zu einem hohen Rücklauf geführt. Die antwortenden Mitglieder würden eine Statutenergänzung, wie sie der Generalversammlung vom Mai vorgeschlagen wird, mehrheitlich begrüssen.

Die EXIT-Mitglieder scheinen ein Engagement für einen liberaleren Umgang mit dem selbstbestimmten Sterben von Hochbetagten grossmehrheitlich zu befürworten. 

Die konsultative Mitgliederbefragung hat eine Zustimmung zu mehr politischem und gesellschaftlichem Engagement von EXIT in diesem Bereich von über 90 Prozent ergeben. Selbst die Mitglieder, die sich dagegen aussprachen oder sich der Stimme enthielten, taten dies oft nicht aus grundsätzlichen, sondern aus taktischen Überlegungen, wie sie in ihren Kommentaren notierten.

Sämtliche Resultate und Details der Auswertung sowie alle Infos zum entsprechenden Traktandum der Generalversammlung finden Sie im EXIT-«Info» 1.14 auf Seiten 3, 7 bis 9 und 35.   

Mit über 8000 Stimmabgaben beläuft sich die Rücklaufquote auf fast 12 Prozent der Mitgliedschaft. Dies ist ein hoher Wert für eine freiwillige, schriftliche Mitgliederkonsultation.

Eine Annahme der Statutenänderung für ein Engagement von EXIT in diesem Bereich durch die Generalversammlung vom 24. Mai 2014 scheint wahrscheinlich.

Wie dieses Engagement im Detail aussehen soll, wird der EXIT-Vorstand nach der Generalversammlung beschliessen. Die Umsetzung wird voraussichtlich mehrere Jahre dauern. An der Praxis der EXIT-Sterbehilfe wird sich nichts ändern, die geltenden Bedingungen bleiben in Kraft.