Alles Gute zum neuen Jahr

Rückhalt aus Bund und Kantonen, 30-Jahre-Jubiläum, Weltkongress, Prix Courage – das vergangene Jahr war ein ereignisvolles und erfolgreiches für unsere Selbstbestimmungsorganisation. EXIT wünscht den Leserinnen und Lesern alles Gute für 2013.

Vorstand und Geschäftsstelle bedanken sich bei Mitgliedern und Sympathisanten für die Treue und Unterstützung auch im 30. Jahr. Weniger als 100 Pioniere haben EXIT 1982 ins Leben gerufen - heute zählen wir allein in der Deutschschweiz fast 65'000 Mitglieder.

2012 hat unsere Organisation über 7000 Neumitglieder gewonnen. Im 5. Jahr in Folge verzeichnet EXIT starkes Wachstum. Die Anstrengungen von EXIT tragen Früchte, Selbstbestimmung am Lebensende wird den Menschen immer wichtiger.

Heute hat EXIT die Grösse einer mittleren Bundesratspartei. Das ermöglicht ein wirkungsvolles Lobbying. 2012 hat sich das Parlament in mehreren Entscheiden voll und ganz hinter EXIT gestellt. Bundesrätin Simonetta Sommaruga hat am EXIT-Weltkongress in Zürich erklärt: "Es muss die Aufgabe des Staates sein, dafür zu sorgen, dass seine Bürgerinnen und Bürger in Würde sterben dürfen. Vergessen wir dabei nie: Niemand darf meinen, definieren zu können, was die Würde am Ende des Lebens bedeutet - es sei denn, für sich selbst."

Jubiläumsfeier, Prix Courage an EXIT-Mitgründer Rolf Sigg, Arthur-Koestler-Sonderpreis für das palliacura-Buch "Der organisierte Tod - Sterbehilfe und Selbstbestimmung am Lebensende" (Orell-Füssli-Verlag, Zürich) und die komplett überarbeitete Patientenverfügung (angepasst ans neue Erwachsenenschutzrecht) sind nur ein Teil der Höhepunkte aus dem abgelaufenen Jahr.

Ein grosser Dank gilt den vielen Spenderinnen und Spendern, die es EXIT ermöglichen, die Mitgliederbeiträge tief zu halten.

EXIT wünscht den Besucherinnen und Besucher von exit.ch ein gutes neues Jahr!